»Zukunftsmusik« / Ausstellung des Netzwerk | Medien | Kunst in Dresden

Eine Ausstellung zu audio-visuellen Visionen

Mit Beiträgen von:
Simon Rittmeier, Ulf Langheinrich & Gina Czarnecki, Tabita Rezaire, WISP Collective, Nadja Buttendorf, Stanza, Droneoperator, Alwin Weber, Steffen Koritsch, Marco Miersch, Kevin Stüber, Hans Solo

Technische Sammlungen Dresden
Junghansstraße 1-3, 01277 Dresden

Free Preview am Freitag, 9.11.2018 von 16-18 Uhr.

Öffnungszeiten im Rahmen von MB21:
Samstag, 10.11.2018 10-18 Uhr
Sonntag, 11.11.2018 10-18 Uhr
sowie bis zum 25.11. zu den normalen Öffnungszeiten der Technischen Sammlungen

Im letzten Jahr wurden mit der Ausstellung »When Machines are Dreaming« Ausstellungspositionen und Vorträge zum Thema Künstliche Intelligenz und Virtual Reality vorgestellt, die Aspekte von entstehendem Maschinenbewusstsein reflektierten. In der diesjährigen Ausgabe sollen anhand des Themas »Zukunftsmusik« vor allem audio-visuelle, kulturübergreifende Aspekte betrachtet werden, die den Einsatz von Technologie unter unterschiedlichsten Bedingungen, sozial wie kulturell, zum Thema hat. Dazu sollen mehrere künstlerische Positionen mit dem Fokus auf afrikanische Technologienutzung in einem Ausstellungsformat mit westlich und asiatisch geprägten Ansätzen verglichen werden.

 

Die Ausstellung eröffnet parallel zum Medienfestival des Deutschen Multimediapreises MB21, das dieses Jahr zum Thema ZUKUNFTSMUSIK verschiedene Preisträger, Workshops, Vorträge und Aktionen zum Thema zeigt. Mehr Informationen: www.mb21.de

Die Ausstellungsbeiträge von Tabita Rezaire und DRONEOPERATOR werden im Rahmen der Kollaboration zum Projekt DEAR HUMANS, … der Altana Galerie, Kustodie der TU-Dresden und dem Netzwerk Medien Kunst vorgestellt. Das genaue Programm ist unter www.tu-dresden.de/kustodie zu finden.

Des weiteren wird eine Arbeit des britischen Künstlers Stanza in Zusammenarbeit mit dem Cynetartfestival der TMA Hellerau gezeigt – Stanza war dieses Jahr Preisträger des CYNETART Preises 2018. www.cynetart.org/2018/#cy18competition

Das Künstlerkollektiv WISP hat Anfang November den Sonderpreis für Sounddesign des sächsischen Staatspreises für Design erhalten und zeigt seine Installation DICKICHT. designpreis.sachsen.de/preistragerinnen-und-preistrager-5001.html

 

 

Das Netzwerk Medien Kunst ist ein Netzwerk aus verschiedenen Akteuren der bildenden Kunst in Dresden mit Fokus auf transmedialen Formaten. Unterstützer, Mitglieder und Partner dieser Ausstellung sind unter anderem: C.Rockefeller Center for the contemporary Arts Dresden, Medienkulturzentrum, Altana Galerie – Kustodie der TU Dresden, Kultura.Digital, Cynetart Festival, Transmedia Akademie Hellerau, Technische Sammlungen Dresden, Iwalewahaus-Sammlungen der Universität Bayreuth. Die Ausstellung wird finanziell gefördert vom Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden.