Nachbarschaften 2025 -Eine Manufaktur der Visionen für Dresden und Europa

Die Zukunft hat schon begonnen: Wir leben inmitten einer Veränderung europäischer Gesellschaft und Kultur, die immens spürbar ist und dringende ökologische Fragen ebenso betrifft wie den Wandel von Öffentlichkeit und Kommunikation in den Stadtgesellschaften und die kulturelle Mobilität zwischen Menschen und Institutionen: Welche neue Rolle kommt der Kultur und den zeitgenössischen Künsten in diesem Szenario zu und wie verändert dieser Wandel zwangsläufig auch die etablierten Formate der Kulturarbeit in ihrem Sender-Empfänger-Prinzip? Mobilität als Denkfigur des Austausches und der Arbeit an der Zukunft ermöglicht es den Akteuren, ihre statischen Positionen zu verlassen und gemeinsam Impulse zu setzen. Nachbarschaft steht hier für die Erfahrung von erfolgreich gelebter Unterschiedlichkeit von Schicksalen und Lebensentwürfen und gegenseitiger Unterstützung als urbanes Lebensprinzip.

Nachbarschaften 2025, künstlerisch begleitet durch das europäische Architekten- und Gestalterkollektiv Constructlab sowie durch weitere Akteure aus unterschiedlichen Künsten ist eine gemeinsame Manufaktur für Visionen. Das Projekt ist eine Einladung an die Stadtgesellschaft sowie Experten der Kultur und der Alltagskultur unterschiedlichster Felder, aus Anlass der Bewerbung Dresdens um den Titel „Kulturhauptstadt Europas2025“, gemeinsam neue exemplarische Formate europäischer Kulturarbeit zu entwickeln.

In einer Ausstellung, in der zeitgenössische Kunst, Gestaltung und Zukunftsvisionen auf neuartige Weise fusionieren, werden im Kunsthaus Dresden im April 2019 Ergebnisse gemeinsamen Denkens und Entwerfens unter Beteiligung von mehr als 120 Akteuren gezeigt. Hiermit beginnt in ersten Schritten auch der Prozess der Umsetzung der Visionen für 2025 und die Folgejahre.

Unterstützt durch das europäische Architekten- und Gestalter*innenkollektiv ConstructLab, brechen sieben Konstellationen zu einem Experiment, einem gemeinsamen Projekt auf. Die in Planungsprozessen entwickelten Entwürfe werden erstmals 2019 in einer Ausstellung im Kunsthaus Dresden gezeigt.

Beteiligte Partner (Auswahl): Architekturbüros umschichten Stuttgart, Abteilung Grünflächenpflege im Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, Abfallwirtschaft/Stadtreinigung im Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft Dresden, Alte Brauerei Annaberg Buchholz, Bewohner*innen der Häuser Florian-Geyer-Str. 15, Bundschuhstr. 13 und Pfeifferhannsstr. 19, Bürgerbühne des Staatsschauspiels, Dresdner Geschichtsverein, Memorare Pacem, Denk Mal Fort! e.V., Fachkräftenetzwerk Oberlausitz, Institut für Zoologie der TU Dresden, Fakultät Architektur der TU Dresden, Fakultät Umweltwissenschaften, Fachrichtung Forstwissenschaften, Institut für Forstnutzung und Forsttechnik der TU Dresden, Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft der TU Dresden, JohannStadthalle e. V., Kleingartenverein Leubnitzer Höhe, Klimaschutzstab der Landeshauptstadt Dresden Klimaschutzstab der Landeshauptstadt Dresden, Konglomerat e.V. Dresden‚ Lose‘ – Geschäft in der Dresdner Neustadt, Landesverbandes der Recyclingwirtschaft Sachsen e.V., Museum Miberz Dippoldiswalde, Sound of Bronkow, Stadtentwässerung Dresden, Stadtteilhaus Dresden-Äußere Neustadt e.V./ Bunte Republik Neustadt, Stadtteilhaus Dresden-Äußere Neustadt e.V., Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Steinhaus Bautzen, Team Fabmobil, Technische Sammlungen Dresden, United Nations University Dresden, Zentralwerk e.V. u.a.

Nachbarschaften 2025 ist ein Projekt im Rahmen der Bewerbung Dresdens um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“, gefördert durch das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025.