Marokko in meinem Licht

Malerei und Zeichnungen von Konrad Maass (Dresden) 

»Schon in Italien begeistert mich das Licht. Aber es ist nicht zu vergleichen mit dem Licht Marokkos. Das ist südliches Licht! Während man hier aus den Mitteltönen die feinen Grautöne entwickelt, ist dort alles farbig leuchtend, als gäbe es keine Mitteltöne.  Man möchte sich einfach nur jeden Moment freuen…« 

Der Dresdner Künstler Konrad Maass unternahm im Herbst 2018 eine Künstlerreise nach Marokko. Fasziniert von den orientalischen Gebäuden und hingerissen von dem südlichen Licht hielt er seine Eindrücke in kleinformatigen Skizzen und Aquarellen fest. Zurück in seinem Atelier entwickelte er seine Skizzen zu Ölgemälden und grafischen Blättern weiter.  Die Ausstellung zeigt die Bilder der Marokkoreise und lässt die Besucher an den Eindrücken des Künstlers teilhaben.

Konrad Maass, geboren in Rostock, war nach der Lehre als Stahlschiffbauer auf der Werft tätig. Erste Zeichnungen entstanden ab 1970. Er arbeitete als Heizer, 1977 bestand er die Eignungsprüfung an der HfBK Dresden. Er trat den Studienplatz nicht an, sondern studierte die Vorbilder in Dresdner Museen, wo er als Nachtwächter Zugang hatte.

Seine Bekanntschaft mit Wilhelm Rudolph führte dazu, dass er ihn als Mentor zu Rate ziehen konnte. Er schloss Bekanntschaft mit Rainer Zille, Stefan Plenkers, Joachim Böttcher, Wolfgang Kühne, Günter Hein, Helge Leiberg und anderen und begann seine freiberufliche Tätigkeit. Von 1981 bis 1990 war er Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR.

Der Künstler lebt und arbeitet im Künstlerhaus Dresden-Loschwitz. Seine Werke befinden sich bundesweit in öffentlichen und privaten Sammlungen.

Ausstellung vom 16.12.2020 – 25.2.2021

Finissage am Dienstag, 23.2.2021, 19 Uhr