Lisa Kränzler. APOKALYPSE WOW

Wir freuen uns Lisa Kränzler mit ihrer dritten Einzelausstellung in der Galerie Gebr. Lehmann präsentieren zu können.

Im April 2019 veröffentlicht Lisa Kränzler ihren Roman COMING OF KARLO. Im August desselben Jahres schreibt ein begeisterter Milo Rau auf facebook „[…] gewaltige Sprachkunst. Freund*innen, lest Coming of Karlo!“. Von da an sind Milo Rau, seit 2018 Intendant am Niederländischen Theater Gent, und Lisa Kränzler in Kontakt. Zusammengeführt von KARLO, treffen sie sich im Februar 2020 in Berlin. Beide wollen miteinander arbeiten, ein Projekt beginnen. Eine erste Gelegenheit ergibt sich mit zwei großformatigen Malereien, die im NTGent gezeigt werden. Im Sommer 2020 erzählt Milo von seiner Regie der Mozart Oper „La clemenza di Tito“ am Grand Théâtre de Genève. Hierfür bittet er sie um Gemälde für das Bühnenbild. Lisa Kränzler beginnt mit dem für sie stärksten Motiv der Oper, dem Ausbruch des Vesuv, eine Reihe von Arbeiten zu entwickeln.

Die Ausstellung „Apokalypse Wow“ zeigt davon die zentralen acht Werke, darunter die beiden für die Aufführung in Genf ausgewählten Gemälde „Herzritual“ und „Inferno“.* Die Werke entstehen in einem konstanten Arbeitsfuror. Immer wieder durchbricht das Motiv des Vulkanausbruches die Oberfläche der Malerei. Lisa Kränzler spricht von Verausgabung als Arbeitsprinzip, von Punktierung, Schichtung, Verätzung der Papierhaut. (Alle Bilder sind mit Lack, Tusche, Acryl, Guache oder Ölfarbe ins Papier getrieben.) „Im Grunde zeigen die Bilder die ewige Wiederkehr der Apokalypse: das christliche Weltgericht, Dürers Reiter der Apokalypse, der Vulkanausbruch sind Bilder des endlosen Kreislaufes aus Hoffnung und zerstörter Hoffnung, Inferno und Neubeginn“. Oder, anders gesagt, unter allen Oberflächen brodelt es.