KORRESPONDENZEN – BIRGER JESCH

Eröffnung: FR. 10.01. / 20:00 Uhr
Eröffnungsrede: Volker Lenkeit

Birger Jesch, 1953 in Dresden geboren, startete bereits in den frühen 1980er Jahren eigene Mail-Art-Projekte. Sein pazifistisches Schießscheibenprojekt, 1981 in der Trachen-berger Weinbergskirche ausgestellt, war die erste in der DDR öffentlich präsentierte Postkunstaktion. Die Ausstellung „Korrespondenzen“ zeigt auschnitthaft drei Werkgruppen aus den kooperativen Projekten des Konzeptkünstlers.

Von Juni bis Dezember 2015 fand Jeschs Stille-Post-Aktion mit 31 Beteiligten statt, die nacheinander jeweils eine Woche Zeit für ihre Reaktion auf ein ihnen vom Vorgänger zugesandtes Bild hatten. Das 2007 begonnene Langzeitprojekt Schattenalbum wiederum vereint Silhouetten-Porträts von Personen aus der Kulturszene mit deren autographischen Statements zu Kunst und Leben.