Kirsten Jäschke. Nur Festes Gewölk

Mit Porzellanplastiken, Zeichnungen und Schmuckstücken gibt die Städtische Galerie Dresden Einblick in das Werk von Kirsten Jäschke. Feinfühlig lotet die Künstlerin in ihren Arbeiten die Differenz zwischen Härte und Weichheit, zwischen nüchterner Klarheit und Zartheit aus. Die Wirkung des Materials verblüfft, wenn zerbrechliches, starres Porzellan unerwartet wandelbar und samtig erscheint oder wenn kleine, harte Perlen so miteinander verflochten werden, dass anschmiegsame Ketten entstehen.

Auch Kirsten Jäschkes Zeichnungen leben von dieser Dialektik: Zarte Linien strukturieren die Blätter; sie kontrastieren mit Farbflächen, die beim Trocknen Wellen im dünnen Transparentpapier aufwerfen. Festes und Unbeständiges fallen in eins – »Nur Festes Gewölk«.