Handlungsraum: Weiterführung / Martina Wolf

Martina Wolf
Handlungsraum: Weiterführung
Nach einer kurzen Arbeitphase im Raum der galerie drei im Jahr 2019, auf Einladung von Ines
Beyer im Rahmen ihres Projektes Zwischennutzung, möchte ich 2022 in einem wiederholten
Aufenthalt meine Arbeiten fortsetzen und ausbauen.
In meinen Video- und Fotosequenzen nehme ich Bilder aus festen Perspektiven über längere
Zeiträume auf. In die Dauer der Sequenzen und in den Zeitversatz der Fotografien werden sowohl
die aktuellen Zustände als auch die Veränderungen des Motivs eingeschrieben.
Die Gegenwart und die Zeitspanne erzeugen zwei Zeit-Bild-Möglichkeiten, die sich in meinen
Aufnahmen überschneiden und überlagern. In Form einer medialen Umkehrung lasse ich das
Allmähliche und die Dauer in den Fotografien sichtbar werden. Das Gleichzeitige und der Moment
erscheinen zentral in meinen Video-Bildern.
Über den Projektzeitraum werde ich im Galerie-Raum, in den Fensterausblicken und in Gegenständen
die Motive meiner regelmäßigen Aufnahmen finden. Im Beobachten und in Versuchen
erarbeite ich eine Auswahl, die ich zu Foto-Abläufen und Video-Flächen zusammenstelle.
Mit den in der Galerie sichtbaren Präsentationen möchte ich das Gedächtnis und die Abstraktionsleistung
des Vergleichens provozieren und in ein aufmerksames Betrachten führen. Das
Sehen kann sich vom Ereignis lösen und in einen bewußten Prozess der Zeitwahrnehmung
übergehen. Ich lade die Besucherinnen und Besucher ein, meiner Tätigkeit eine Zeit lang zu
folgen und sich in die Struktur meiner Arbeiten einzulassen.