EuroCity 172

Der EuroCity 172 verbindet auf seiner Route die Städte Hamburg – Berlin – Dresden – Prag und Budapest. Zehn Künstler*innen aus diesen Städten beziehen sich auf diese Fernverbindung in ihrer Gruppenausstellung in der Runden Ecke des riesa efau. Vor 1993 wurde der Zug auch unter dem Namen „Hungaria“, zeitweise auch mit „Hungaria-Express“ bezeichnet, da die Zugverbindung zwischen Deutschland und Ungarn bestand. Mit dem EuroCity 172 eröffnet sich ein großer Kosmos an Themen, die die Künstler*innen bearbeiten und diskutieren werden, sei es als Reisende, als Zuschauer*innen, als Geschichtenerzähler*innen. Die mit dem Zug verbundenen europäischen Staaten, ihre Geschichte, Kultur und Menschen stehen dabei ebenso im Fokus der Kunstschaffenden wie der Wandel der Zeiten. Was ist uns heute an solch einer Zugverbindung wichtig? Die Mobilität und schnelle Reiseroute, oder die Verbindung zwischen den europäischen Kulturen?

Künstler*innen Andrea Fajgerné Dudás (Budapest) ∙• Zsolt István Enyedi (Budapest) ∙• Michál Škapa (Prag) ∙• David Morgenstern (Dresden)∙• Sylvia Pásztor (Dresden) ∙• Magda Voerster (Berlin) ∙• Mehrdad Mobasseri (Berlin) ∙• Cora Sachs (Hamburg) ∙• Oliver Leo (Hamburg)

Koordination & Kuration
Sylvia Pásztor (Dresden) und Tereza Novákóvá (Prag)

Ausstellungsdauer 24.9. – 24.10.2021
Vernissage Fr 24.9.2021 ‣ 20 Uhr

Laudatio: Tereza Novákóvá (Prag) & Michael Wächter

Öffnungszeiten
Mo-Fr 16 – 19 Uhr
Do 10 – 13 Uhr
Sa, So 14 – 18 Uhr