IHR SEID ZU SCHWER, ICH KANN EUCH NICHT TRAGEN / LIEBER WLADIMIR PUTIN

Podiumsgespräch

Mit Antje Engelmann (Künstlerin) und Sven Johne (Künstler)

Wir möchten Sie ganz herzlich zu unserem Podiumsgespräch Ihr seid zu schwer, ich kann Euch nicht tragen / Lieber Wladimir Putin am Dienstag, den 10. April um 19 Uhr, ins Kunsthaus Dresden einladen.

Antje Engelmann zeigt in der Ausstellung eine Videoarbeit und eine Installation, in denen sie die donauschwäbische Geschichte ihrer Familie aufgreift und der Frage nachgeht, inwieweit sich unverarbeitete Traumata von Flucht und Vertreibung aber auch Schuld über die vier Generationen hinweg innerhalb ihrer Familie vererben, auch als konkrete körperliche Symptome.

Sven Johnes Arbeit Lieber Wladimir Putin lässt den möglichen Vertreter einer Großelterngeneration sprechen. Der um die 70jährige, in Dresden lebende Peter Bittel richtet sich in Erinnerung an seine Zeit als Bauingenieur in der DDR in einem Brief mit seinen Sorgen an Putin. Johne verarbeitet mit dem Film auch Erfahrungen der Elterngeneration in der eigenen Familie, der in der Nachwendezeit der Boden unter den Füßen wegbrach.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Immer Ärger mit den Großeltern“ statt. Diese ist im Kunsthaus Dresden noch bis zum 21. Mai 2018 zu sehen.

Gefördert durch die Stiftung Kunstfonds Bonn.

 

Antje Engelmann: Erzählstock. 2017 © Antje Engelmann