Der Ton macht die Musik – Karin Dorschner + Lars Frohberg

Keramikobjekte / Installation

Eröffnung: Montag 30.07.2018 / 20:00 Uhr

Eröffnungsmusik: Hartmut und Andrea Dorschner (Saxophon und Harfe)

Ob Nutzgefäße oder Kunstwerke – Keramiken reisten von alters her über den ganzen Globus und verbanden Kulturen, die wenig voneinander wussten. Nicht von ungefähr bezeichnete Paul Gaugin die Keramik als „zentrale Kunst“, denn was Keramik als Werkstoff so einzigartig macht, ist die Unmittelbarkeit, mit der die Gedankenwelt des Töpfers in das Gefäß fließt und die gleichzeitige Unvorhersehbarkeit, in welcher Form der Brennofen das Produkt letztendlich zutage bringt. Trotz das Keramik als traditionelles Medium in der Moderne einen schlechten Stand hatte und als Kunstgewerbe in die zweite Reihe gestellt wurde, werden wir Heute durch eine weitere Öffnung der künstlerischen Praxis zunehmend mit diesem Material konfrontiert. Wie kaum ein anderes Medium hat Keramik in den letzten Jahren in der zeitgenössischen Kunstproduktion einen Aufschwung erhalten und wird von bildenden Künstlerinnen und Künstlern aller Gattungen vermehrt als multidimensional einsetzbares Medium verwendet.

In einer raumgreifenden Installation zeigt der junge Künstler Lars Frohberg (*1981), der an der HfBK Dresden studierte und dort derzeit als Meisterschüler (Klasse Prof. Martin Honert) tätig ist, gemeinsam mit der autodidaktischen Keramikkünstlerin Karin Dorschner (*1943), verschiedenste künstlerische Objekte aus Ton, die von figürlich bis abstrakt einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen der letzten Jahre geben.